Musik
 

Nachdem der achtjährige Tom mit dem Klavierunterricht begonnen hatte, verstand er irgendwann, dass sich – "hat man einmal Kadenzen kapiert" – sehr schnell eigene Ideen verwirklichen lassen, und somit die gelernte Musik eine Grundlage war, eigenen musikalischen Pfaden zu folgen.

Später im Zusammenhang mit seiner großen Leidenschaft, dem Film, bewunderte er Filmemacher, die durch eine lange und enge Zusammenarbeit mit dem Komponisten eine gemeinsame, glaubwürdige Sprache auf musikalischer Ebene entwickeln konnten. Oder eben welche, die die Musik gleich selbst komponierten.

Seine eigene Soundtrack-Karriere begann eher ungewollt und aus finanziellen Zwängen – es gab kein Budget für einen Komponisten. Dabei bedeuteten für ihn die ersten Kompositions-Erfahrungen eine "große Entdeckung: der Vorgang der Komposition beginnt eigentlich schon mit dem Schreiben des Drehbuchs. Mit der Suche nach der Sprache des Films stößt man schon auf seinen Klang, seine Melodie und seine Harmonie." Mittlerweile hat Tom Tykwer alle seine Filme mit eigenen Klängen unterlegt.

Ursprünglich aus dieser Motivation – der Gestaltung des Soundtracks – zusammengefunden, wird in dem Projekt Pale 3 (Tykwer/Klimek/Heil) aber nicht nur Filmmusik komponiert. Und auch zusammen mit Xaver Naudascher ist der kreative Vorgang des musikalischen Entwurfs jenseits des Kinos manchmal eine Art Befreiung. "Das ist wie beim Schreiben oder Malen: Musik, die man sich ausdenkt, kann mit einem halbwegs elaborierten Computer sofort umgesetzt werden. Sie ist da – ganz gleich, ob jemand vorher etwas finanziert oder nicht."

 

Pale 3

Das Trio arbeitet seit "Winterschläfer" zusammen, landete mit dem Soundtrack ...

<mehr>
 
 
2010 12 30

Soundtracks

Die Soundtracks zu fast allen von Tykwers Filmen sind im Rahmen ...

<mehr>